Kunsthüs bum Kettrar
 Kunsthüs bum Kettrar

Stromboli-Werke, 1957-62

Italien übt auf den jungen Maler Nic Albrecht eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus: das Licht des Mittelmeeres und sein unstillbarer Bildungshunger führt ihn ab 1954 immer wieder zu Studien an die Stätten der alten römischen und etruskischen Kultur und weiter zum Studium der italienischen Renaissance und des Barocks. Er lernt Italienisch, bereist das ganze Land und malt wie besessen. Nach Ausstellungen in Napoli, Rom, Mestre/Venedig erhält er die Borsa di Studio del Ministero degli Affari Esteri d´Italia (Staatsstipendium Italiens)  und studiert 1961 italienische Renaissance an der Universitá per Stranieri in Perugia.
1976 werden seine Multimedia-Berlin-Ausstellungen in Milano, Verona, Bardolino, Castelotto, Sazise, Garda und Cortina d´Ampezzo gezeigt

In den 90igern absolviert er beim Deutschen Hochseesportverband Hansa auf der Insel Elba einen Teil seiner praktischen Skipper-Ausbildung als Yachtsegler und segelt danach Charteryachten im westlichen Mittelmeer und den italienischen Gewässern.

In Italien kommt er erstmals mit dem Vulkanismus der Erde in Berührung (Vesuv, Aetna, Stromboli), ein künstlerisches Schlüsselerlebnis in seinem Verhältnis zur elementaren Natur, das sein weiteres Werk nachhaltig prägt. Der ständig tätige Vulkan Stromboli fasziniert ihn besonders, weil Menschen darauf leben. Ab 1957 malt er dort 8 Sommer lang in seinem Atelierhaus im Fischerdorf Ginostra. Er lebt mit den einheimischen Menschen einfach und naturgebunden ohne Elektrizität, Autos und Telefon. Auf dem Vulkan gibt es nur Zisternenwasser. Er hilft den Fischern, die ihn den richtigen Umgang mit dem Meer lehren und besitzt ein eigenes kleines Boot zum Fischen für sich selbst.

Gemäldezyklen: "Stromboli" expressiv-abstrakte Farbexplosionen (1957-62), "I Pescatori di Ginostra", Beginn seiner neofigurativen Malerei (1962).

Abb. oben: Ausschnitte aus den Bilderzyklen "Stromboli" und "IPescatori di Ginostra"


Nic Albrecht vor seinem Atelier in Ginostra auf Stromboli

 

 


Stromboli: Ankunft im Morgengrauen
Foto: Nic Albrecht


"Man schwimmt nicht ohne Hut"


Nic Albrecht führt eine Gruppe Studenten zum Krater des Stromboli

 


Nach Langustenfang
mit Fischer Lo Schiavo

 


Für das Abendessen:Tauchen vor Stromboli

 

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kunsthaus-bum-Kettrar.de, Copyright Dr. Marion Albrecht. All rights reserved